Ihre Suche nach 'dfb trikot podolski' brachte leider keine Ergebnisse in unseren Daten.

Bitte versuchen Sie es mit einer anderen Schreibweise und versuchen es noch einmal.

oder:

  • Prüfen Sie Ihre Eingabe auf Rechtschreibfehler.
  • Versuchen Sie eine erneute Suche mit anderen Suchbegriffen.
  • Suchen Sie mit allgemeineren Suchbegriffen.

  • Alle Hauptkategorien:
    Shopping News
    Mats Hummels ist fit für das WM Finale
    Eine ganze Nation atmet auf! Nach aktuellem Stand kann Bundestrainer Jogi Löw im Finale gegen Argentinien am kommenden Sonntag auf seinen Abwehrchef ...
    11.07.2014
    Bastian Schweinsteiger fühlt sich fit für das Spiel gegen Brasilien
    Das Traum-Halbfinale gegen Brasilien steht. Auf dem Papier ein Spiel der Kämpfer gegen die Ballkünstler, allerdings kann man schon lange nicht mehr von diesen klaren Grenzen von früher sprechen....
    07.07.2014
    Tipico Bonus von 100 EUR bis 100% für Neukunden möglich
    Der Anbieter Tipico hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten Anbieter für Sportwetten im Internet im deutschsprachigen Raum entwickelt. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern, die größer sind...
    03.07.2014

    mehr News...

    DFB Trikot Lukas Podolski und Spielerinfos


    Tipp: 5 Euro Rabatt mit Gutscheincode fussball24 (unten gelben Bestell-Button klicken und dann im Warenkorb Gutschein eingeben).

    Deutschland Trikot Podolski Home 2014

    Deutschland Trikot Home 2014 von Lukas Podolski - Trikotnummer 10




    Deutschland Trikot Podolski Away 2014

    Deutschland Trikot Away 2014 von Lukas Podolski - Rückennummer 10

    Steckbrief Lukas Podolski

    Voller Name: Lukas Podolski
    Geburtstag: 4. Juni 1985
    Geburtsort: Gliwice, Polen
    Größe: 182 cm
    Position: Mittelfeld
    Trikotnummer Nationalmannschaft: 10
    A-Länderspiele: 119
    Aktueller Verein: FC Arsenal
    Frühere Vereine: 1. FC Köln, FC Bayern München


    Über Lukas Podolski

    Das DFB-Trikot mit der Nummer 10 wurde immer an Spieler vergeben, die eine große Verantwortung trugen. So auch im Falle von Lukas Podolski, der nicht nur ein Leistungsträger auf dem Platz, sondern vor allem auch mental neben dem Platz ein extrem wichtiger Spieler ist.

    Lukas Podolski wurde am 4. Juni 1985 in Gliwice, Polen, geboren. Nur 2 Jahre nach seiner Geburt wanderte er mit seinen Eltern und seiner Schwester nach Deutschland aus. Schnell entdeckte er seine Leidenschaft für den Fußball und so begann er seine Laufbahn bei Jugend 07 Bergheim, wo er von 1991 bis 1995 kickte. Nach dieser Zeit zog es ihn allerdings bereits zu seiner großen Liebe – dem 1. FC Köln. Nach vielen Jahren in der Jugend wurde er in der Saison 2003/04 von Trainer Marcel Koller als A-Jugendlicher zu den Profis geholt. Am 11. November 2003 unterschrieb er seinen ersten Profivertrag beim FC und nur 11 Tage später folgte sein Pflichtspieldebüt. In seiner ersten Saison machte Poldi in 19 Bundesliga-Spielen gleich 10 Treffer, was zuvor noch nie einem 18-Jährigen gelungen ist. Trotzdem stieg der FC ab, doch Podolski ließ sich nicht beirren und wurde in der Folgespielzeit mit 24 Treffern Torschützenkönig der 2. Liga und sicherte den Geißböcken damit den direkten Wiederaufstieg. Nach einer weiteren guten Saison folgte im Juli 2006 der Wechsel zum FC Bayern, wo er sich allerdings nie wirklich durchsetzen konnte. Zwischenzeitlich wurde Podolski sogar wieder in die zweite Mannschaft abgeschoben. Der FC nahm in der Saison 2009/10 dann richtig Geld in die Hand und holte den Prinz zurück nach Köln. Durch starke Leistungen empfahl sich Poldi erneut für höhere Aufgaben. Im Sommer 2012 wagte er den Schritt ins Ausland und wechselte zum FC Arsenal in die Premier League. Dort avancierte er in kürzester Zeit zum absoluten Publikumsliebling. In seiner Vereinskarriere gewann Lukas Podolski jeweils einmal die Meisterschaft und den DFB-Pokal sowie den englischen FA-Cup.

    In der Nationalmannschaft war Lukas Podolski schon in der U17 aktiv und nachdem die polnische Nationalmannschaft für ihn kein Thema war nahm er im Sommer 2004 an der U21-Europameisterschaft teil. Seine Leistungen schienen überzeugend gewesen zu sein, denn ohne ein A-Länderspiel wurde er auch in den Kader für die „große“ EM nominiert. Sein Debüt gab er nur 4 Tage nach dem letzten U21-Spiel in Kaiserslautern gegen Ungarn. Über die Jahre entwickelte sich Prinz Poldi zu einem festen Bestandteil der Nationalelf und ist bis heute sowohl auf als auch neben dem Platz nicht mehr wegzudenken. Stolze 119 Länderspiele hat er mittlerweile auf dem Buckel, in denen er 47 Treffer erzielen konnte. Die Krönung für den Prinzen war natürlich der WM-Gewinn 2014 in Brasilien.

    Das DFB-Trikot mit der Nummer 10 war auch in diesem Jahr zur WM in Brasilien eines der begehrtesten Fan-Shirts. In der Vorbereitung und in den Testspielen wurde deutlich, dass Lukas Podolski richtig große Lust auf seine 3. Weltmeisterschaft hat, letztendlich kam er am Zuckerhut aber kaum zum Einsatz.